Externer Datenschutzbeauftragter (DSB)

Datenschutz-Grundverordnung

ab dem 25. Mai 2018 muss jedes Unternehmen die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG neu) umgesetzt und in den Unternehmensalltag integriert haben.

Dem betrieblichen Datenschutz kommt eine immer gewichtigere Bedeutung zu. Sie gilt umso mehr, als sich auch die Europäische Union der Regelung des Datenschutzes angenommen hat. Im Mai 2018 kommt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO), die zum Ziel hat, den Datenschutz für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu vereinheitlichen. Eine bedeutende Rolle spielt dabei unter anderem die Position des betrieblichen Datenschutzbeauftragten. Grundsätzlich kann ein Unternehmen wählen, ob es einen internen oder einen externen Datenschutzbeauftragten (DSB) einsetzen möchte.

Der externe Datenschutzbeauftragte (DSB) wird im Rahmen eines Dienstleistungsverhältnisses für das Unternehmen tätig und kann die Aufgabe des betrieblichen Datenschutzbeauftragten im Rahmen der Bestellungspflicht übernehmen. Ein externer Datenschutzbeauftragter als externer Dienstleister ist ein zertifizierter, hoch qualifizierter Experte im Bereich Datenschutz.

Die Rolle des Datenschutzbeauftragen gewinnt dabei durch die neue Grundverordnung (kurz: DSGVO) zunehmend an Relevanz, wie auch der Praxishilfe der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit zu entnehmen ist.  Ein externer Datenschutzbeauftragter arbeitet praxisorientiert, und hoch effizient. Die Grundlage seiner Tätigkeit ist ein kostentransparenter Dienstleistungsvertrag, dessen Laufzeit variabel festgelegt werden und der auch beendet werden kann.

Im Rahmen unserer Tätigkeit übernehmen wir das Mandat als externer Datenschutzbeauftragter. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen und kostenlosen Termin für eine Erstberatung oder rufen uns direkt an: 06462 9182 0

Drucken